Zurück zu den Wurzeln – die Trachtenhochzeit

Das Versprechen, das man am „schönsten Tag des Lebens“ dem Partner gibt, ist ein zeitloses. Zu allen Zeiten will man zueinander stehen und gemeinsam alt werden. Den Begriff „Zeit“ aus den Angeln hebend, unterstreichen Brautpaare jene Absichten mit einer traditionellen Trachtenhochzeit. Ein Gewand, das seit Äonen nie aus der Mode kam, das seit Generationen getragen wird, passt wie keine andere Kleidung zu den Attributen, die man mit einer Eheschließung verbindet. 

Heimatverbundenheit ausdrücken

Trachten sind nicht nur einfach schön und stilvoll, sie zeugen auch von der Heimatverbundenheit der Eheleute. Zu wissen, wo man hingehört, lässt sich bei einer Eheschließung in Leder, Loden oder Seide besonders gut demonstrieren. Heimat ist nicht nur die Region, in der man aufgewachsen ist und in der man als verheiratetes Paar zu leben beabsichtigt, sondern Heimat ist auch der Ehepartner, die Familie aus der man stammt und die Familie, die man gemeinsam begründen möchte. In einer Zeit, in der Werte neu definiert und überdacht werden, geben junge Brautpaare mit einer Trachtenhochzeit ein deutliches Signal: Man bekennt sich zur Tradition und besinnt sich auf Althergebrachtes. Je nach persönlicher Herkunft feiert man zum Beispiel in ländlichen Regionen Tirols eine Bauernhochzeit, gewandet in der Landestracht der ehemaligen Grafschaft, während man in Wien eventuell einem Lodenkleid den Vorzug gibt.

Passende Atmosphäre schaffen

Da Brautleute und Hochzeitsgesellschaft ein stimmiges Bild ergeben sollten, dürfen die Verlobten nicht versäumen, ihre Gäste von der Trachtenhochzeit zu unterrichten. Passend zu den so gekleideten Gästen und Gastgebern, sollte sich auch die Feierlokalität als trachtenkompatibel präsentieren. Gaststätten mit luxuriösem, alpinem Flair und einem hoteleigenen Stein- und Alpengarten eigenen sich für ein derartiges Vorhaben im Besonderen. Auch entsprechende Dekorationen und das Kredenzen kulinarischer Nostalgien passen ins Ensemble einer Trachtenheirat. Lokale Köstlichkeiten und Nachspeisen, die die geladenen Gäste an ihre eigene Kindheit erinnern, vermögen den Hochzeitstag nicht nur für das Brautpaar unvergesslich zu machen.

Die Trachtenhochzeit als Trend?

Trachtenhochzeiten können als solches an und für sich nicht im Trend liegen, da sie ein Synonym für zeitlose Tradition sind. Viele junge Paare wählen in den letzten Jahren aber wieder vermehrt jene Form der Eheschließung, um ihre Hochzeit gebührend zu zelebrieren. Auch Feiern, die traditionelle und moderne Elemente vereinen sind dabei durchaus möglich. Wer selbst bis jetzt noch keine Tracht sein eigen nennt, aber zu einer solchen Hochzeitsfeier eingeladen ist, kann sich zum Beispiel von der Auswahl an Trachtenoutfits bei Otto zu ganz traditionellen oder auch zu modernen Varianten inspirieren lassen. Brautpaare, die sich entschlossen haben, mit einer Trachtenhochzeit ein Zeichen zu setzen, können hier ebenfalls fündig werden.

Kommentar verfassen