Valentinstag

Angeblich geht der Valentinstag der Legende nach auf den Hl. Valentin von Treni zurück, der am 14. Februar 269 als Märtyrer hingerichtet wurde. Trotz des Verbotes durch Kaiser Claudius II. vermählte er liebende Paare und schenkte den Frischverheirateten Blumen aus seinem Garten. So wurde er zum Schutzpatron der Liebenden.

Der Brauch ist jedoch wesentlich älter und geht bis ins antike Rom zurück. Am 14. Februar wurde dort der Göttin Juno (als Schützerin der Ehe und Familie) gehuldigt. Schon damals wurden die Frauen mit Blumen beschenkt. Junge Männer zogen an diesem Tag Lose, auf denen die Namen unverheirateter Mädchen standen. Die gelosten Pärchen gingen dann gemeinsam aus.

Der Brauch lebte im 14. Jahrhundert vor allem in England wieder auf, wurde mit den Auswanderern nach Amerika „exportiert“ und kam nach dem Zweiten Weltkkrieg in unsere Breiten. Seit Mitte der 50iger Jahre des vorigen Jahrhunderts gehören Blumen und Süßigkeiten zum Valentinstag.

Mittlerweile freuen sich nicht mehr nur die Floristen über den 14. Februar, auch andere Unternehmensgruppen (z.B. die Juweliere) freuen sich über den „Tag der Liebenden“. In den letzten Jahren hat es sich eingebürgert, dass auch Freunde und Kollegen an diesem Tag mit einer kleine Aufmerksamkeit beschenkt werden.

Kommentar verfassen