Spiegel

In Bezug auf Spiegeln gibt es gleich mehrere Aberglauben.

  • Angeblich bringt es Unglück, wenn die Braut sich, solange sie noch nicht komplett angezogen ist, in den Spiegel schaut.
  • Die Braut darf ihrer Freundin nicht erlauben, vor ihr in den Spiegel zu treten, denn sonst spannt sie ihr den Bräutigam aus. Das gleiche gilt auch für den Bräutigam.
  • Wenn die Braut vor der Hochzeit einen Spiegel zerbricht, ist es ein schlechtes Omen.
  • Glas oder Spiegel dürfen auf keinen Fall „gepoltert“ werden: Glas steht für Glück, das niemand zerstören darf, während ein zerbrochener Spiegel sieben Jahre Pech symbolisiert.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.