Eheringe

In der Kirche stecken sich die neuen Ehepartner als Zeichen ewiger Verbundenheit gegenseitig die vom Bräutigam gekauften Eheringe an den rechten Ringfinger.

Sie sind ein Zeichen dafür, dass Mann und Frau nach der Trauung Eins sind und nie mehr auseinander gehen werden.

Früher war ein teurer Ring auch eine kleine Zukunftsversicherung, einerseits um sicherzugehen, dass der Ehepartner bei einem bleibt, andererseits des Wertes wegen.

Am Verlobungsring konnte die Frau auch die finanzielle Lage des zukünftigen Gatten erkennen.

Der geschlossene Kreis des Ringes – ohne Anfang und Ende – ist Sinnbild für Dauer und Beständigkeit der Ehe und die nie endende Liebe.
Außerdem zeigen die zwei gleichen Ringe sofort, wer zusammengehört.
Diamanten im Ring der Frau haben unterschiedliche Bedeutungen. Manche Frauen bekommen von ihrem Mann einen Stein für jedes Kind, manche für jedes Ehejahr. Die meisten Trauringe enthalten allerdings keinen Diamanten.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.